AKTUELL

...nein ich schreibe keine Blogbeiträge mehr!

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Montag, 21. Dezember 2015

Montag, 16. November 2015

Unfallfreie Holzaktion

Symbolfoto

Am vergangenen Samstag und Sonntag fand eine völlig unfallfreie Holzaktion statt. Viele helfende Hände machen bekanntlich der Arbeit rasch ein Ende. Von Gernot wie jedes Jahr bestens verpflegt füllten zahlreiche Teilnehmer sämtliche Holzspeicher bis zum Rand. Jetzt müssen nur noch der Winter und die Gäste kommen. Vielleicht wirkt sich eine klimatisch bedingte, ganzjährig mögliche Zufahrt zur Hütte ohne Schneeketten aber auch positiv auf die Nächtigungsstatistik und somit den Holzkonsum aus...


Der besondere Dank des Verf. gilt auch Koll. Winnie L., des uns im Rahmen eines Vereinsschnuppertages eben so professionell wie tatkräftig unterstützte.

Erfreulich war auch, dass sich heuer besonders viele zur Übernachtung entschlossen. So konnten in bekannt angeregter Manier bis zu später Stunde Themen von weltpolitischer Bedeutung (Ukraine Krise, div. Grenzzäune, int. Terrorismus etc....)  erörtert werden.

Veilleicht entschließt sich der Obmann, wenn er sich von den Strapazen des Nachdienstes erholt hat, seine Fotos auf digitalem Wege einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen ;-)

Montag, 2. November 2015

Historische alpine Kulturtechniken in alpin-urbanem Umfeld


Gestern nützten Jakob B. und Helli M. das schöne Wetter sowie das Freizeiticket des Verf. um von der Seegrube aus über den bekannten Südgrat die Vordere Brandjochspitze zu besteigen. Das Internetportal bergsteigen.com schreibt über diese herrliche Tour. "Die Tour ist leicht und wird deshalb von erfahrenen Bergsteigern gerne auch ohne Seilsicherung gemacht." (bergsteigen.com) Es freut uns deshalb besonders, dass wir uns also im Gegensatz zu der NC-flüchtigen 4er Seilschaft aus dem nördlichen Nachbarstaat, nun mit Fug und Recht als solche bezeichnen dürfen (erfahrene Bergsteiger, nicht Studenten bei denen das Abi nicht so toll gelaufen ist...)
Die Freude nun erfahrene Bergsteiger zu sein stand uns ins Gesicht geschrieben. Der Abstieg über den schneeigen Ostgrad ließ den Verfasser sämtliche im Hochsommer getätigte abschätzige Bemerkungen über das Vorhandensein eines Stahlseiles widerrufen.
Am Frau Hitt Sattel war Jakobs Motivation ungebrochen und so kamen wir zum Schluss, dass es, nun da wir schon einmal da wären, doch vernünftig sei auch dieses Wahrzeichen unserer alpin-urbanen Heimatmetropole zu besteigen.
Da die gute Dame die Jahrhunderte (erste Besteigung laut Wikipedia angeblich schon 1580 von Johann Georg Ernstinger) inniger Berührungen durch zahllose Alpinisten Hände und Füße zwar glänzend aber doch nicht ganz ohne Abnützungserscheinungen überstanden hat, beschlossen wir als die erfahrenen Bergsteiger die wir nuneinmal waren im Abstieg auf eben so bewährte wie historische Alpintechniken zurück zu greifen.
Es war dem Verf. eine besondere Freude die junge Generation in das althergebrachte Wissen um den Abstieg unter Ausnützung der Reibung des um den Körper gelegten Seiles einzuweihen (vgl. wikipedia "Dülfersitz").
Zum Abschluß gab es noch ein Getränk inmitten der alpin-urbanen Massen, welche die Sonne am nördlichen Innsbrucker Hausberg genosssen.

Mehr Fotos gibt es hier.


Sonntag, 1. November 2015

Sägafredo


für die anstehende Holzaktion (am 14./15.. November) hat sich Lumber-Jack Helli mit seinem Holzknecht Andi W. schon mal warmgeschnitten...

schweres Bild-Suchrätsel: finde den Unterschied...

...Fotsch - wir kommen!

Dienstag, 27. Oktober 2015

Klettern auf der Cir Spitze


Während, wie in den sozialen Medien verbreitet wird, Neo-Papa Gebi B. den Nationalfeiertag mit Alpinismus der ernsteren Sorte im nördlichen Tirol verbrachte, machten sich die beiden nicht-mehr-ganz-so-neo-Papas Berni H. und Helli M. auf in den südlichen Landesteil und nutzen den Prachttag um die Cir Spitze am Grödner Joch über die Demetz Führe (1 Stelle V) zu erklimmen.

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Vereinsausflug in der Fanes

Vergangenes Wochende trafen sich etliche VereinsmitgliederInnen (und ein Hund) bei der Basillika um bei dann doch durchaus annehmbarem Wetter den heurigen Vereinsausflug von statten gehen zu lassen. Zunächst ging es durchs Val Pusteria und auf den Plan de Corones wo wir uns den letzten Neuzugang der Messner Mountain Museums zu Gemüte führten.
Vereinzelt wurde (zurecht) bemängelt, dass Sichtbetonfugen zwar an und für sich schon sehr schön sind, aber vielleicht in Ausstellungsräumen dann doch zu sehr mit dem Bild in Wechselwirkung treten...

Dienstag, 15. September 2015

Mittwoch, 26. August 2015

...Riese auf Reise?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/77/Szene_aus_Gulliver's_Reisen_-_Gulliver_in_Brobdingnag.jpg
Liebe VSVB,

selbst Riesen brauchen einmal Urlaub, deshalb macht unser Vereinslokal Haymon zur Zeit leider Sommerpause. Ich habe mich soeben bei Schnitzel und Pommesfrites davon überzeugt, dass ein solches Ansinnen, insb. angesichts seines Biergartens, dem Betreiber des Ghf. Stenek völlig fern liegt (O-Ton).

Deshalb findet der Vereinsabend am Donnerstag 27.8. im Ghf. Stenek in der Leopoldstraße statt. Wir freuen uns darauf in riesiger Gesellschaft den lauen Sommerabend im Biergarten zu genießen.

in Abwesenheit des Obmannes,

Euer

Helmut M.

Samstag, 1. August 2015

Ferien - Endlich Zeit für Pause!

Da wir (Lehrer Ulrich und Bergbelehrer Hubsi) unterm Jahr auch brav und fleißig waren, sind wir im Alphabet ganz weit gekommen - bis zum "Y"sogar. Und da empfiehlt Herr Walter Pause auf Seite 96 seiner Bergsteigerbibel "Im extremen Fels" den "Ypsilon-Riss" auf die Seekarlspitze im Rofan.
Die Nordwand der Seekarlspitze mit der berühmten Y - Route - 400 Hm, VI+

Freitag, 31. Juli 2015

Grill & Chill

An einem schönen Julitag, treffen sich Andi, Jakob, Helli und Martin für einen Berggang. Es soll bis zum Meir'schen Grat gehn - hieß es.

Dienstag, 14. Juli 2015

Fußstein Hüttengrat - Höhenwanderung in Vals

An einem Sommertag so herrlich schön
da möcht ich gern spazieren gehn.
Gott sei`s Dank gleich hinterm Hause,
schon erwähnt vom Herrn Pause,

stolze Berge stehn,
um auf ihre Höhn zu strebn.

©LdBSSSJ-10.Juli 2015
Ein wahrlich schönes und vor allem auch alpines Ensemble, das das Wandrerherz zu erfreuen vermag!

Dienstag, 16. Juni 2015

Wer war der Bergsteiger Luigi Micheluzzi?


Luigi Micheluzzi ist 1900 - im Jahr der Vereinsgründung - in Canazei im Fassatal geboren.


Erst mit neunzehn Jahren habe er mit dem Besteigen der Berge seiner Heimat begonnen.

 

Freitag, 12. Juni 2015

Aletschhorn (4195 m) bevor die Ski den Sommerschlaf...

Prolog Dr. R. Goedeke: 
Die gewaltige Pyramide des zweithöchsten Gipfels der Berner Alpen beherrscht mit den Hängegletschern ihrer Nordflanke das Firnbecken des mächtigsten Eisstromes der Alpen. Auf den Weiten des sein Tal füllenden Großen Aletschgletschers ist noch der Hauch der Eiszeiten zu spüren,....

Also genau richtig für das Fronleichnam-Wochenende!


Morgenstimmung hoch über Fiesch

Montag, 1. Juni 2015

Hundsheimer Berg

Berufung und Forscherdrang lassen die VB Gebhard B. und Martin R. den Hundsheimer Berg (480 m) besteigen, welcher einer der westlichsten Gipfel der Karpaten des kleinen Mannes sei...


Dienstag, 19. Mai 2015

Nachtrag Putzwochen:de

Vorvergangenes Wochenende fand ein erfolgreiches Putzwochenende im kleinen Kreis statt. Insgesamt fanden sich 9 Putzwillige ein und unterzogen das Haus einer Grundreinigung. Aus Rücksicht auf die Nicht-teilnehmenden wurden vereinzelte Putzaufträge offen gelassen.
Alles in allem eine schöne Gesamtunternehmung mit leckerem Grillen am Abend.
 Mehr Fotos gibt es hier...
ps. Am vergangenes Wochenende konnte der Arcowart feststellen, dass VS Ulli G. die ihr übertragenen Aufgaben in vorbildlicher Manier erledigt hatte.

Dienstag, 12. Mai 2015

Wer kennt diesen Bergsteiger?

Liebe Vereinsbrüder und -schwestern!

Da war ich endlich wieder mal in luftiger Höhe, da treffe ich kurz vor dem Gipfel eine weltbekannte Bergsteigerpersönlichkeit.

Doch mir fällt der Name nicht ein. Also machte ich kurzerhand ein Foto.

Einer von Euch wird den wohl kennen. Wer kann mir helfen?

Freitag, 8. Mai 2015

"fast" nördlichster 3000er Tirols
dafür ein sehr schöner...

schon bevor die Hennen aufstehen gings los ins


 lange lange Längental.....

Samstag, 2. Mai 2015

"Wenn wir Nordföhn ansagen...

..dann müssts scho selber wissen was das heißt" war die ebenso brauchbare wie charmante Auskunft, welche man von Alpenvereins-Wetterdienstlerin Susi L. bekam, wenn man so schwierige Fragen stellte, wo denn nun nächste Woche das Wetter so halbwegs brauchbar wäre. Dank Frauen- und vielmehr Meteorologinnen-Versteher Gerhard M. konnten wir (Bernd A. und ich) dann trotzdem in Erfahrung bringen, dass es im südlichen Wallis bzw. angrenzenden Aosta eventuell noch am Brauchbarsten wäre.
Henkersmahlzeit für Bernd und mich inkl. Cheerleaderinnen beim neu umgebauten Pio in Arco: aufgrund der enormen Geschwindigkeit des Speisentransportes, hatten wir ernsthaft Bedenken, obs noch Schnee bis zu unserer Ankunft geben würde..

Montag, 27. April 2015

Ortler Nordwand solo

Freitag, 24.April: Nach einer Stunde Schlaf leutet um 0:30 Uhr in Jodok der Wecker - 1:15 Start Richtung Sulden. Beinahe unter Einhaltung einiger Geschwindigkeitsbeschränkungen Ankunft dort nach 2 Stunden - Kurzfrühstück mit Hollersaftl/Kaswurstbrot - auf die Ski, fertig, los. Nach etwas mehr als 2 Stunden/900 Hm umrüsten von Ski auf Eisequipemt an der ersten Engstelle. 1200 Hm mit Frontalzacken warten.
Es muss nicht immer Trittfirn sein - sehr gute Bedingungen bei Topwetter.

Dienstag, 21. April 2015

Wie einst der Besitzer: Wochenendausflug ins Wallis zum Bishorn

Eigentlich spricht die CO2 - Bilanz gänzlich gegen deratige (devisenlastige) Ausflüge, aber nachdem der Besitzer höchstpersönlich meinte: "Mir sein früher a wegen oan Berg überall hin gfahrn!", wurde das mobile Hotel der BSSSTJ angeworfen und schon gings ins Wallis.


Die Nacht in der blauen 4* VW-Suite mit Aussicht (Ankunft 01.45) und dann gings hinauf zum Bishorn. Zuerst den langen Weg bis zur Cabane Tracuit (eine Wohlfühl-Luxus-Appartement-Bergoase, BJ 2013).
Im Waschraum vom mobilen Hotel der BSSSTJ mit kurzem Weg zum Frühstücksraum

Montag, 20. April 2015

Zwar nur auf der Serles, aber oben Pulver - unten Firn



Gestern waren Berni H. und Helli M. auf der Serles. Obwohl uns unser Chauffeur Bernie E. im Latschendschungel verlustig ging, und sich dann das Alternativziel Kalbenjoch auserkor, erreichten wir (eine Stunde über Ossis kolpotierter Zeit) bei schönstem Wetter und wenig Andrang wohlbehalten den Altar Tirols. 


stapf, stapf, stapf - wer die Rinne verpasst kämpft mit den Latschen

Donnerstag, 16. April 2015

Auf Skitour im schönsten Teil der Welt. Kathi & Hubsi (LdBSSSTJ) im Berner Oberland.

Die Schweiz ist das schönste Land.
Der Walliser Rotwein ist der Beste,
ihr habt ja in Österreich Frostschutzmittel im Wein.
Kitzbühel liegt aber nicht in Tirol.
Ich bereise ja vorwiegend Länder, die sich nicht so leicht bereisen lassen.
Außerdem wohne ich im Tal der Freude,
das ist im Jura, etwa 70 km nordöstlich von Genf.
In Genf sind ja übrigens 80% Steuerschmarotzer aus Frankreich.
Die lassen keinen Rappen in der Schweiz und kommen nur zum Verdienen.

Die Unterhaltung mit Jürg auf der Finsteraarhornhütte war sehr anregend und unterhaltsam.
Sein Schweizer Bergführer hat sich vor Lachen gebogen, während der dritte Kollege fieberte.
Alle drei sind tags darauf per Air Glacier Flugrettungsdienst ins Tal und das Finsteraarhorn muss weiterhin auf den sympathischen Patrioten warten.

Wir sind in die Berge gezogen, trotz des patriotischen Vakuums, das der abzischende Hubschrauber hinterließ, während der starke Franken blieb. Sicherheitshalber ließen wir viele Rappen im gelobten Land. Man weiß nie, vielleicht treffen wir Jürg wieder.

Mit dem deutschen Skibergsteigermeister und seiner Frau an der Leine - hinten der höchste Berner - das Finsteraarhorn,, während wir Großes und Hinteres Fiescherhorn mit Erfolg anspuren.

Unterwegs mit dem Hampels

 Bild 1: Endlich wieder vereint. Stilechtes bromancing auf bakkie Ladefläche. Gleich wird uns eine gestrenge Wildhüterin ins Wageninnere jagen.
Bild 2: andere brothers in Philanesberg

Zwei Dolomiten-Osterferientage Ulrich & Hubert (LdBSSSTJ)

Die stürmischen Zeiten am Cevedale (s.u.) ließen uns auch nach Wind lechzen, sodass auch wir die Reise gen Süden angetreten haben.


Tag 1: Cristallino d`Ampezzo (3008 m)  - ohne Worte aber mit Eiszapfen


Tag 2: Monte Mulaz (2907 m) von Falcade - Bergeinsamkeit con cielo azzurro e poi a paar nuvole ma senza vento


Mittwoch, 1. April 2015

Schitourenwochenende am Rifugio Larcher und Richtung Cevedale...


Vom 29. bis zum 31. März fand sich eine Gruppe von 12 Schitourenwilligen am Rifugio Larcher (Val di Sole) ein, um den höcsten Berg des Trentino von Süden zu besteigen. Leider machte uns eine streife Brise aus Nord einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund des bereits wiederholten Scheiterns etlicher Teilnehmer kann man nun beim Cevedale beinahe schon vom Schicksalsberg des AAVI sprechen. Gott-sei-Dank ist das Wochenende ohne Pervitin und unfallfrei verlaufen. Vermutlich werden einige aber wiederkommen.

Sonntag, 15. März 2015

...jetzt ist schon wieder nichts passiert.

Bericht eines Scheiterns: Versuch Schafgrübler (2922m) in Lüsens...
Berführer Anwärter, den Weiterweg ausspähend.
Berni H., die Lawinen Situtation einschätzend am Umkehrpunkt, die Stöcke bereits zu Seite gestellt habend.

Dienstag, 24. Februar 2015

Aufs Tonquani-Jöchl

Meist ist es hier so, dass der Gipfel niedriger ist als die Schlafhöhe hoch oben am Witwaterrand. Demgemäß wurde kürzlich das oben genannte Jöchl in den Magliesbergen nördlich von Johannesburg ersteigen, exakt 1501m. Das Häuschen des Verfassers liegt auf 1604m.


Weil Cobra-Frequenz am Arbeitsort des Verfassers derzeit bei zwei Schulbesuchen die Woche liegt war die Stimmung im Team während des Anstiegs in der wunderschönen Farnvegetation nicht immer ganz entspannt. Letztlich konnten dann aber doch alle Hänge ohne Zwischenfall gequert werden.

 Diff eini und gemma - wie immer auch hier für den Zustieg hochgradig praktisch das neu erstandene Gefährt des Verfassers.


Die sich am Schulstandort sich selbst gegründete Cobra-Response-Unit. Es schmeckt ein bissl wie Fisch.


Bussi, M.

Montag, 23. Februar 2015

Schitourenwochenende von Glurns aus...


Vom 20. bis zum 22. des Monats fand das alljährliche Schitourenwochenende in Glurns statt. Am Freitag Abend trafen sich 23 Schitourenwillige nebst Überraschungsgästen (hinter der Kamera) und Hund (im Vordergrund, nach rechts schauend) im Gasthof Grüner Baum im malerischen Glurns, wo wir bestens untergebracht, verköstigt und über die herrschenden Schneeverhältnisse informiert wurden. Auf Anraten des Wirtes ging es zwei Mal in die Eidgenossenschaft, weil dort nicht zuletzt auch der Schnee besser ist.

Sonntag, 15. Februar 2015

Vereinsnachlese...



Aufgrund zahlreicher Anfragen, habe ich nun die noch vorhandenen Texte von Reinhold eingescannt. Das gesammelte Schriftgut kann hier besichtigt werden...

Samstag, 14. Februar 2015

Impressionen von der Alpeiner Scharte

Heute (14. Feb 2014) trafen sich 10 Schitourenmotivierte an der Europabrücke um gemeinsam Schitourismus in den Zillertaler Alpen zu treiben. Bei schönem Schnee und zunächst ebensolchem Wetter ging es in gewohnt weitem Feld auf die Alpeinerscharte...