AKTUELL

...nein ich schreibe keine Blogbeiträge mehr!

Donnerstag, 19. Juni 2014

KuK in Afrika: Blood, Sweat&Fun


anlässlich seines halbrunden Geburtstages, durfte der Neo-Mittzwanziger (ups, jetzt wurde es doch verraten) Dr. Krall ein paar Freunde zu seiner Geburtstagsparty einladen: Kurator, HaPe, Richi, Herby und Gigg "the Legend" - neben Topfklopfen gabs andere lustige Spiele:

Donnerstag, 12. Juni 2014

Dienstag, 10. Juni 2014

Kalter Krieg in Arco: Die Mauer steht!

Der Plan zum Mauerbau war ein Staatsgeheimnis der AAVI-Arco-Regierung. Erst am 1 Juni 2014 , drei Tage vor dem Mauerbau, bekam der Bundesnachrichtendienst ORF erste Hinweise auf einen Mauerbau.

 20.5.2014: der AAVI-Vorstand dementiert noch.
„Ich möchte eine Zusatzfrage stellen. Gogl, ORF: Herr Vorsitzender, bedeutet die Bildung einer Mauer Ihrer Meinung nach, dass die Holland`sche Gartengrenze einzementiert wird? Und sind Sie entschlossen, dieser Tatsache mit allen Konsequenzen Rechnung zu tragen?“

Die Arco-Regierung antwortete: „Wir verstehen Ihre Frage so, dass es Menschen in der Via Verdi gibt, die wünschen, dass wir die Bauarbeiter aus Arco  mobilisieren, um eine Mauer aufzurichten, ja? Mir ist nicht bekannt, dass [eine] solche Absicht besteht, da sich die Bauarbeiter in Arco hauptsächlich mit Balkonbau beschäftigen und ihre Arbeitskraft dafür voll ausgenutzt wird, voll eingesetzt wird. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

4.6.2014: Arco-Wart und Gehilfen riegeln den Hof ab..
Der 4. Juni 2014 ist symbolisch der „Tag des Mauerbaus“. Eigentlich wurde an diesem Tag nur die Sektorengrenze zu Hollands abgeriegelt. Als Grenzsicherung wurden an diesem und den Folgetagen an einigen Stellen Mauern gebaut, an anderen wurden Zäune aufgestellt und Stacheldraht gezogen.

Fa. Gasperini beginnt mit den Arbeiten


„Keine sehr schöne Lösung, aber tausendmal besser als Krieg.“ 
John F. Kennedy, US-Präsident

Dienstag, 3. Juni 2014

......und danach mit dem Erstbegeher auf ein Bier: "Ja, ja, das hat Klasse!"

Fischzuchtplatten Martinswand - Gehört zu den Top-Touren in diesem Schwierigkeitsgrad an der Martinswand (© bergsteigen.com).

Historiker (Gebi) & LdBSSSTJ (Hubert)
auf den historischen Spuren
von Ingena (Bernie, damals noch Bernd)

Auszug aus einem Internet Eintrag - der ganz in unserem Sinne ist:
....Konzentration war angesagt, stürzen wollte auch bei einem durchschnittlichen Hakenabstand von 4 Metern keiner. Die erste siebener Länge forderte uns schon mal richtig. Die zwo nun folgenden Längen sind das Highlight: „Plattenkriechen“ at it`s best: Reibungsstellen, kleine Leistchen & Löcher, homogen, kompakt, steil. Wirklich richtig genial zu klettern. Schließlich noch die Schlussseillänge abgehakt, auch nicht ganz ohne die brüchige Verschneidung. Puh – geschafft!!! Geil!

Für uns das schönste war natürlich, dass uns der Bernd-Bernie begleitet hat - in Gedanken. "Ja, ja da steig ich schon mit! Das ist fast so chillig wie mit Arno!"

Nach geglückter Durchsteigung aller 9 Seillängen und dem Abstieg über den Klettersteig haben wir uns umgehend beim Erstbegeher telefonisch bedankt. Selbiger ließ es sich dann nicht nehmen, mit uns auf ein Bier zu gehen. 

Das hat dann schon Klasse - vor allem auch die Schilderung wie Bernie-Bernd damals mit Reini die Tour erschlossen hat. 

Danke Bernie!!!! Gebi & Hubert